Januar/18 Stellenangebot (K06/18): Doktorandin/Doktorand:
'Wachstum und Optimierung von verspannten ferroelektrischen Kalium-Natrium-Niobat-Schichten''

Das Leibniz-Institut für Kristallzüchtung (IKZ) ist eine der führenden Einrichtungen auf dem Gebiet des Wachstums und der Züchtung von kristallinen Festkörpern. Diese spielen u.a. in der Photovoltaik, der Mikro-, Opto- und Leistungselektronik, der Sensorik, Optik und Lasertechnik eine grundlegende Rolle. Die Forschungsthemen reichen dabei von der Grundlagenforschung bis hin zu industriell einsetzbaren Züchtungsverfahren. Das IKZ wird rechtlich vertreten durch den Forschungsverbund Berlin e.V. und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.


Wir suchen zum 01.04.2018 in der Arbeitsgruppe „Ferroelektrische Oxidschichten

 

eine/einen
Doktorandin/Doktorand


Zum Thema:
"Wachstum und Optimierung von verspannten ferroelektrischen
Kalium-Natrium-Niobat-Schichten"

 

Die Gruppe „Ferroelektrische Oxidschichten“ des IKZ beschäftigt sich mit der Abscheidung und Charakterisierung von bleifreien ferro- und piezoelektrischen Perowskitschichten. Innerhalb des Projektes „Barium stannate based heterostructures for electronic applications“ sollen verspannte, ferroelektrische Kalium-Natrium-Niobat-Schichten mit der gepulsten Laserdeposition (PLD) und der metallorganischen Gasphasendeposition (MOCVD) abgeschieden werden.

Das übergeordnete Ziel des Projektes besteht in der Erforschung von epitaktischen Heterostrukturen für die Anwendung als ferroelektrischer Feldeffekttransistor (FeFET). Das Teilprojekt beinhaltet die Abscheidung und Optimierung von Kalium-Natrium-Niobat-Schichten auf verschiedenen Oxidsubstraten und -schichten. Dabei soll eine Korrelation zwischen Wachstumsparameter, Gitterverspannung, Interface- und Domänenbildung sowie den ferroelektrischen Eigenschaften wie remanente Polarisation und Curie-Temperatur erarbeitet werden.

Außerdem soll der Einbau von aliovalenten Ionen in die Schichten zur Reduktion des Leckstromes untersucht werden. Neben der Abscheidung sollen von dem Bewerber auch Messungen mit Röntgendiffraktometrie, dem Rasterkraftmikroskop (AFM/CAFM/PFM) und einem ferroelektrischen Tester durchgeführt werden.

Die Arbeiten finden in enger Kooperation mit den anderen Projektgruppen statt.

 

Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium in Physik, Chemie, Materialwissenschaften oder verwandten Fachgebieten, gute englische Sprachkenntnisse, wissenschaftliche Selbstständigkeit sowie Bereitschaft zur Teamarbeit. Erfahrungen mit der Abscheidung von Oxidschichten und Kenntnisse auf dem Gebiet der Dünnschichtcharakterisierung sind notwendig.

 

Fachliche Auskünfte:
Dr. Jutta Schwarzkopf
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 30 6392-3053

 

Die Stelle ist für 3 Jahre befristet und wird nach dem öffentlichen Tarifrecht TVöD (75 %) vergütet. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Für weibliche und männliche Bewerber/innen besteht Chancengleichheit. Das Leibniz-Institut für Kristallzüchtung unterstützt aktiv die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.


hre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis 23.02.2018 unter Angabe der Kennziffer 06/18 an:


Birgit Ruthenberg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 30 6392-3002
Leibniz-Institut für Kristallzüchtung,
Max-Born-Straße 2,
D-12489 Berlin, Germany


zurück zur Startseite

Partnerlogo 1

Partnerlogo 2

Partnerlogo 3